Besucher Info

Öffnungszeiten: Die Reithalle ist nur zu Veranstaltungen geöffnet.

Reitschule in Světce/Heiligen.

Der aristokratische Prachtbau mit seinem subtilen Dachstuhl aus den Zeiten der k. u. k. – Monarchie, den eine einzigartige Mischung aus neugotischen und neuromanischen Stilelementen verbindet wurde in den Jahren 1858 – 1861 gebaut.

Schreiben unsAn einen Freund senden

    Als der bereits pensionierte Fürst Windischgrätz mit dem Umbau des grossartigen Paulanerklosters in ein romantisches Scloss begann, war er schon fast 70 Jahre alt und ahnte sichr, dass er den kostsieligen Sitz kaum geniessen wird. Umso überraschender scheint das andere grandiose Projekt von ihm – die riesige Reitschule im damals modernen neuromanischen Baustil. Vielleicht Wolte der alternde Aristokrat sich ein Denkmal erbauen und durch eine Errinnerung an die Zeit der fast unbeschränkten Macht der Adel erhalten, aus der er hervoragegangen war und die langsam zu ihrem Niedergang strebte. Erst ein Kostenvorschlag von 28. 1. 1858 berichtet von Aussbau der Reitschule, unterzeichnet vom Egerer Baumeister Haberzettel, der auch die Konstenvorschläge für den Umbau der anliegenden Kirche in ein Schloss ausgearbeitet hatte.

    Der Rohbau der Reitschule wuchs 1858 – 1859 empor. Nach der Baubeschreibung waren die Innerräume schon ganz vollendet, die Zimmer mit Kachelöfen ausgestattet, ebenfalls eine Schmiede und Pferdeställe waren eingerichtet. Die Fassaden an zwei halbkreisförmigen Anbauten waren mit sechs riesigen Pferdeköpfen geschmückt. Die Ställe für 24 Pferde waren inner mit Hirsch – und Dambockköpfen aus Terrakotta geschmückt. Über den Seitenpolygonen mit den Pferdeställen befanden sich je vier Gästezimmer.

    Gegenüber dem Haupteingang war eine Loge für Zusehende – vor allem für Fürst Windischgrätz.

    Über einem Betrieb des riesigen Gebäudes während der 2. Hälfte des 19. und anfangs 20. Jahrhundert blieben keine Berichte erhalten. Die Ausnützung der Reitschule war vermutlich sehr beschränkt. In der ersten Hälfte 20. Jahrhunderts wurde sie nur sporadisch genutzt für verschiedene Ausstellungen oder kulturelle und zuallerletzt auch politische Veranstaltugen.